Hilfe zur Navigation:

Kplus-Gruppe - Katholische Kliniken und Senioreneinrichtungen

Remigius Reha

Für den Patienten gewinnt die Möglichkeit des Verbleibens im häuslichen Umfeld und die Aufrechterhaltung seiner sozialen Kontakte immer mehr an Bedeutung. Auch ist für viele Patienten wichtig, dass die physikalische und krankengymnastische Therapie an die durchgeführte Operation angepasst ist, um schnell wieder in das tägliche Leben zurückgeführt werden zu können. Somit liegt unsere Abteilung auch nach den finanzpolitischen Gedanken unseres Gesundheitssystems „So viel ambulant wie möglich – so wenig stationär wie nötig“ eindeutig im Trend der Zeit.

Zum Leistungsspektrum der Remigius-Reha Klinik gehören u.a. ambulante Rehabilitationen nach

  • künstlichen Gelenkersatz z. B. Operationen an der Wirbelsäule
  • operativ versorgte Sehnen- und/oder Bandrupturen
  • Frakturen
  • Muskelverletzungen
  • nach anderen Verletzungsfolgen
  • konservativen Wirbelsäulenbehandlungen

Auch ambulante Patienten können nach Verordnung eine Rehabilitationsmaßnahme durch eine/n niedergelassene/n Kollegin/en bei uns durchführen.


Zur Seite der Remigius-Reha Klinik

Abteilung für Physikalische Therapie

Die Abteilung für Physikalische Therapie des St. Remigius Krankenhauses Opladen betreut Sie während Ihres Aufenthaltes nach schriftlicher Anordnung durch den behandelnden Arzt. Zwischen den behandelnden Therapeuten und Ärzten besteht eine enge Kooperation, so dass eine optimale Betreuung gewährleistet ist. Durch diese enge Zusammenarbeit und moderne Behandlungskonzepte, die durch dauernde Fortbildungen immer wieder aktualisiert werden, beschränkt sich Ihre Verweildauer auf ein Mindestmaß. Die Behandlungen erfolgen überwiegend auf den Stationen. Für spezielle Anwendungen wie Massage, Elektro-, Wärmetherapie oder Schlingentisch kommen Sie in unsere Abteilung oder werden durch den Hol- und Bring-Dienst zu uns gebracht. Neben der stationären Betreuung bietet die physikalische Abteilung auch die Möglichkeiten der ambulanten Therapiemaßnahmen über ein Rezept oder eine Heilmittelverordnung (z. B. D1-Rezept).

  1. Krankengymnastik, Gymnastik an Geräten, Schlingentisch, medizinische Trainingstherapie, Bewegungsbad, Sportphysiotherapie

  2. Lymphdrainage, Teil-/Ganzkörpermassagen, Fußreflexzonen- und Bindegewebs-Massagen

  3. Fangopackungen, Wärme-, Kälte- und Heißluft-Anwendungen

  4. Elektrotherapien (Microwelle, Nemectrodyn, Ultraschall, diadynamischer Strom,
    Iontophorese, Hochvolttherapie), Inhalation

Unsere Ziele sind die Vermeidung bzw. Verkürzung des stationären Aufenthaltes, die weiterführende Betreuung über den stationären Aufenthalt hinaus und die Verkürzung der Arbeitsunfähigkeit.

Benötigen Sie nach Ihrer Entlassung noch weitere physiotherapeutische Behandlung, so ist dies auch im Rahmen einer Heilmittelverordnung (KG, Manuelle Therapie, Massage, Lympdrainage, KGG, D1) möglich. Als kranken­gymnastische Therapiemöglichkeiten im ambulanten Bereich bieten wir Behandlungen nach den Konzepten von Maitland, Cyriax oder Brügger an, Manuelle Therapie und Propriozeptive Neuromuskuläre Fazilitation (PNF) sind ebenfalls möglich.